VGS Verlagsgenossenschaft St. Gallen

  • Shop
  • Bernhard Simon und seine Bauten

Bernhard Simon und seine Bauten

20.00
Bernhard_Simon_0000.jpg
Bernhard_Simon_0001.jpg
Bernhard_Simon_0002.jpg
Bernhard_Simon_0003.jpg
Bernhard_Simon_0004.jpg
Bernhard_Simon_0005.jpg
Bernhard_Simon_0006.jpg

Bernhard Simon und seine Bauten

20.00

Bernhard Simon und seine Bauten / Werner Stadelmann

1997

88 S. : Ill. ; 17,5 x 24 cm
Papierband
ISBN 978-3-7291-1085-4

CHF 20.00 / EUR 20.00

Buchgestaltung: Jost Hochuli

Unter den Schönsten Schweizer Büchern 1997

 

Werner Stadelmann legt mit diesem Buch eine umfassende Würdigung des architektonischen Schaffens von Bernhard Simon (1816–1900) vor. Dieser hat in seinem langen Leben nicht nur in St. Gallen, Glarus, St. Moritz, Tarasp und Bad Ragaz gebaut; besonders furchtbar waren die Jahre, die er von 1839 bis 1854 in St. Petersburg verbrachte. Zum ersten Mal wird eine Anzahl von Entwürfen aus der Petersburger Skizzenmappe in farbigen Abbildungen vorgestellt.

Die Besonderheit des «Neulings» zur Literatur über Simon liegt jedoch darin, dass es dem Autor gelungen ist, sein rund 90seitiges Buch nicht nur mit 65 Schwarzweissbildern, sondern auch mit 16 Farbbildern zu illustrieren.
Günter E. Natsch in der Südostschweiz.

Quantity:
In den Warenkorb

Bernhard Simon und seine Bauten / Werner Stadelmann

1997

88 S. : Ill. ; 17,5 x 24 cm
Papierband
ISBN 978-3-7291-1085-4

CHF 20.00 / EUR 20.00

Buchgestaltung: Jost Hochuli

Unter den Schönsten Schweizer Büchern 1997

 

Werner Stadelmann legt mit diesem Buch eine umfassende Würdigung des architektonischen Schaffens von Bernhard Simon (1816–1900) vor. Dieser hat in seinem langen Leben nicht nur in St. Gallen, Glarus, St. Moritz, Tarasp und Bad Ragaz gebaut; besonders furchtbar waren die Jahre, die er von 1839 bis 1854 in St. Petersburg verbrachte. Zum ersten Mal wird eine Anzahl von Entwürfen aus der Petersburger Skizzenmappe in farbigen Abbildungen vorgestellt.

Die Besonderheit des «Neulings» zur Literatur über Simon liegt jedoch darin, dass es dem Autor gelungen ist, sein rund 90seitiges Buch nicht nur mit 65 Schwarzweissbildern, sondern auch mit 16 Farbbildern zu illustrieren.
Günter E. Natsch in der Südostschweiz.