VGS Verlagsgenossenschaft St. Gallen

  • Shop
  • Einige von Hand geschriebene Briefe

Einige von Hand geschriebene Briefe

24.00
Einige_von_Hand_Briefe_000a.jpg
Einige_von_Hand_Briefe_000b.jpg
Einige_von_Hand_Briefe_0000.jpg
Einige_von_Hand_Briefe_0001.jpg
Einige_von_Hand_Briefe_0002.jpg
Einige_von_Hand_Briefe_0003.jpg
Einige_von_Hand_Briefe_0004.jpg
Einige_von_Hand_Briefe_0005.jpg
Einige_von_Hand_Briefe_0006.jpg
Einige_von_Hand_Briefe_0007.jpg

Einige von Hand geschriebene Briefe

24.00

Einige von Hand geschriebene Briefe / hrsg., eingeleitet und kommentiert von Jost Hochuli

2013

48 S. : Ill. ; 23 x 30,5 cm
einlagige weiche Broschur
ISBN 978-3-7291-1133-2

CHF 24.00 / EUR 24.00

Buchgestaltung: Jost Hochuli

 

Anlass zu dieser Broschüre ist eine kleine Ausstellung während der zweiten Tÿpo St. Gallen im Frühherbst 2013. Aus der privaten Sammlung des Autors werden Briefe gezeigt, deren Schreiber sich nach den Vorlagen des Engländers Alfred Fairbank (1895–1982) richten. Einige dieser Briefe werden in der vorliegenden Broschüre gezeigt. Sie beweisen, dass die Grundlage von Fairbank zu Handschriften führt, die gleichermassen persönlich und lesbar und zudem von hohem ästhetischem Reiz sind. Die Briefe werden zwar in erster Linie wegen ihrer Schriftzüge gezeigt, doch sind für Schrift-, speziell für Typografie-Interessierte auch die kommentierten Inhalte interessant.

Quantity:
In den Warenkorb

Einige von Hand geschriebene Briefe / hrsg., eingeleitet und kommentiert von Jost Hochuli

2013

48 S. : Ill. ; 23 x 30,5 cm
einlagige weiche Broschur
ISBN 978-3-7291-1133-2

CHF 24.00 / EUR 24.00

Buchgestaltung: Jost Hochuli

 

Anlass zu dieser Broschüre ist eine kleine Ausstellung während der zweiten Tÿpo St. Gallen im Frühherbst 2013. Aus der privaten Sammlung des Autors werden Briefe gezeigt, deren Schreiber sich nach den Vorlagen des Engländers Alfred Fairbank (1895–1982) richten. Einige dieser Briefe werden in der vorliegenden Broschüre gezeigt. Sie beweisen, dass die Grundlage von Fairbank zu Handschriften führt, die gleichermassen persönlich und lesbar und zudem von hohem ästhetischem Reiz sind. Die Briefe werden zwar in erster Linie wegen ihrer Schriftzüge gezeigt, doch sind für Schrift-, speziell für Typografie-Interessierte auch die kommentierten Inhalte interessant.