VGS Verlagsgenossenschaft St. Gallen

Eugen Cunz

28.00
Eugen_Cunz_000b.jpg
Eugen_Cunz_0005.jpg
Eugen_Cunz_0000.jpg
Eugen_Cunz_0001.jpg
Eugen_Cunz_0002.jpg
Eugen_Cunz_0003.jpg
Eugen_Cunz_0004.jpg
Eugen_Cunz_0008.jpg
Eugen_Cunz_0007.jpg
Eugen_Cunz_0006.jpg

Eugen Cunz

28.00

Eugen Cunz - St.Galler Maler, Pädagoge und Erzähler / herausgegeben von Peter Zünd

2013

174 S. : Ill. ; 16 x 23 cm
weiche Broschur
978-3-7291-1135-6

CHF 28.00 / EUR 28.00

Buchgestaltung: TGG Hafen Senn Stieger

 

Aus dem Begleitbrief von Fred Kurer: «Eugen Cunz, jetzt 95, hat sein Leben lang Buch geführt; auf rund hundert handgeschriebenen Seiten schildert er seine Jugendzeit in St.Gallen, reich an verwandtschaftlichen Details – die berühmte Martha Cunz spielt eine nicht unwesentliche Rolle – , reich an Episoden und viel Sanggaller Cachet, erzählt dann von seinem Studium in Basel (wo er die Kunstgewerbeschule besuchte, zusammen notabene mit Fridolin Trüb), von seiner Zeit im Aktivdienst im 2.Weltkrieg, von seinen
Malerbekanntschaften in Frankreich und St.Gallen und seiner Heimkehr in die Heimatstadt.

Ich war hell begeistert von der Fülle des Gebotenen. – Ich meine, diese
literarische Köstlichkeit gehörte unbedingt gedruckt und gebunden einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht

Quantity:
In den Warenkorb

Eugen Cunz - St.Galler Maler, Pädagoge und Erzähler / herausgegeben von Peter Zünd

2013

174 S. : Ill. ; 16 x 23 cm
weiche Broschur
978-3-7291-1135-6

CHF 28.00 / EUR 28.00

Buchgestaltung: TGG Hafen Senn Stieger

 

Aus dem Begleitbrief von Fred Kurer: «Eugen Cunz, jetzt 95, hat sein Leben lang Buch geführt; auf rund hundert handgeschriebenen Seiten schildert er seine Jugendzeit in St.Gallen, reich an verwandtschaftlichen Details – die berühmte Martha Cunz spielt eine nicht unwesentliche Rolle – , reich an Episoden und viel Sanggaller Cachet, erzählt dann von seinem Studium in Basel (wo er die Kunstgewerbeschule besuchte, zusammen notabene mit Fridolin Trüb), von seiner Zeit im Aktivdienst im 2.Weltkrieg, von seinen
Malerbekanntschaften in Frankreich und St.Gallen und seiner Heimkehr in die Heimatstadt.

Ich war hell begeistert von der Fülle des Gebotenen. – Ich meine, diese
literarische Köstlichkeit gehörte unbedingt gedruckt und gebunden einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht