VGS Verlagsgenossenschaft St. Gallen

  • Shop
  • St. Gallen – Stadtveränderung und Stadterlebnis im 19.Jahrhundert

St. Gallen – Stadtveränderung und Stadterlebnis im 19.Jahrhundert

30.00
SG_Stadtveraenderung_0000_IMG_1420.psd.jpg
SG_Stadtveraenderung_0001_IMG_1421.psd.jpg
SG_Stadtveraenderung_0002_IMG_1422.psd.jpg
SG_Stadtveraenderung_0003_IMG_1423.psd.jpg
SG_Stadtveraenderung_0004_IMG_1424.psd.jpg
SG_Stadtveraenderung_0005_IMG_1425.psd.jpg
SG_Stadtveraenderung_0006_IMG_1426.psd.jpg
SG_Stadtveraenderung_0007_IMG_1427.psd.jpg

St. Gallen – Stadtveränderung und Stadterlebnis im 19.Jahrhundert

30.00

St. Gallen - Stadtveränderung und Stadterlebnis im 19. Jahrhundert : Stadt zwischen Heimat und Fremde, Tradition und Fortschritt / Peter Röllin

1981

544 S. : Ill. ; 17,5 x 24 cm
Gewebeband mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7291-1014-4

CHF 30.00 / EUR 30.00

Buchgestaltung: Jost Hochuli

Unter den Schönsten Schweizer Büchern 1981

 

Der Autor versteht sich als Chronist, der die Ereignisse kommentierend und nicht wertend begleitet. Diese Haltung macht das Buch sympathisch und zugleich zu einer wahren Fundgrube, da alles, was die St.Galler interessierte und beschäftigte, gespiegelt wird. Der Architekturhistoriker wird diesen Steinbruch mit viel Gewinn plündern, der Historiker und Sozialgeschichtler interessante Belege finden, der Planer möglicherweise merken, dass viele «neue» Gedanken bereits einmal gedacht worden sind. Hans Martin Gubler in «archithese».

Peter Röllins Werk ist, zusammen mit Jost Kirchgrabers St.Gallen, 1900–1914, das meistzitierte Buch unseres Verlags. Ein monumentales Standardwerk. 

Quantity:
In den Warenkorb

St. Gallen - Stadtveränderung und Stadterlebnis im 19. Jahrhundert : Stadt zwischen Heimat und Fremde, Tradition und Fortschritt / Peter Röllin

1981

544 S. : Ill. ; 17,5 x 24 cm
Gewebeband mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7291-1014-4

CHF 30.00 / EUR 30.00

Buchgestaltung: Jost Hochuli

Unter den Schönsten Schweizer Büchern 1981

 

Der Autor versteht sich als Chronist, der die Ereignisse kommentierend und nicht wertend begleitet. Diese Haltung macht das Buch sympathisch und zugleich zu einer wahren Fundgrube, da alles, was die St.Galler interessierte und beschäftigte, gespiegelt wird. Der Architekturhistoriker wird diesen Steinbruch mit viel Gewinn plündern, der Historiker und Sozialgeschichtler interessante Belege finden, der Planer möglicherweise merken, dass viele «neue» Gedanken bereits einmal gedacht worden sind. Hans Martin Gubler in «archithese».

Peter Röllins Werk ist, zusammen mit Jost Kirchgrabers St.Gallen, 1900–1914, das meistzitierte Buch unseres Verlags. Ein monumentales Standardwerk.