VGS Verlagsgenossenschaft St. Gallen

  • Shop
  • Buch und Bucheinband

Buch und Bucheinband

26.00
Buch_Bucheinband_0000.jpg
Buch_Bucheinband_0001.jpg
Buch_Bucheinband_0002.jpg
Buch_Bucheinband_0003.jpg
Buch_Bucheinband_0004.jpg
Buch_Bucheinband_0005.jpg
Buch_Bucheinband_0006.jpg
Buch_Bucheinband_0007.jpg
Buch_Bucheinband_0008.jpg

Buch und Bucheinband

26.00

Buch und Bucheinband / Franz Zeier ; mit Fotos von Michael Rast

48 S. : Ill. ; 20 x 30 cm
Broschur
ISBN 978-3-7291-1076-4

CHF 26.00 / EUR 26.00

Buchgestaltung: Jost Hochuli

 

Franz Zeier ist Buchbinder; er spricht daher in erster Linie über Bucheinbände, aber er weiss, dass seine Arbeit eine dienende ist, dass das Wichtigste der Inhalt des Buches ist und nicht sein Kleid. Texte und Abbildungen dieses Heftes geben Rechenschaft von Zeiers Gedanken über Buch und Bucheinband und von seinen Arbeiten als Buchbinder. Mehr als einmal wehrt er sich dagegen, dass seine Ansichten als programmatische Idee verstanden werden könnten. Es ist ein Werkstattbericht, ein besonderer insofern, als hier das Handwerk Teil einer Lebenshaltung ist. Dazu gehört, dass auch Franz Zeier seine Vorbilder hat.

Neben seinen Arbeiten zeigt darum das Heft Beispiele aus der Sammlung, die er sich im Laufe der Jahre angelegt hat – nichts Kostbares im landläufig bibliophilen Sinne, aber verborgene Schönheiten, die ihn angeregt haben und uns von einer anderen Seite her zeigen, worauf es diesem Buchbinder ankommt.

Quantity:
In den Warenkorb

Buch und Bucheinband / Franz Zeier ; mit Fotos von Michael Rast

48 S. : Ill. ; 20 x 30 cm
Broschur
ISBN 978-3-7291-1076-4

CHF 26.00 / EUR 26.00

Buchgestaltung: Jost Hochuli

 

Franz Zeier ist Buchbinder; er spricht daher in erster Linie über Bucheinbände, aber er weiss, dass seine Arbeit eine dienende ist, dass das Wichtigste der Inhalt des Buches ist und nicht sein Kleid. Texte und Abbildungen dieses Heftes geben Rechenschaft von Zeiers Gedanken über Buch und Bucheinband und von seinen Arbeiten als Buchbinder. Mehr als einmal wehrt er sich dagegen, dass seine Ansichten als programmatische Idee verstanden werden könnten. Es ist ein Werkstattbericht, ein besonderer insofern, als hier das Handwerk Teil einer Lebenshaltung ist. Dazu gehört, dass auch Franz Zeier seine Vorbilder hat.

Neben seinen Arbeiten zeigt darum das Heft Beispiele aus der Sammlung, die er sich im Laufe der Jahre angelegt hat – nichts Kostbares im landläufig bibliophilen Sinne, aber verborgene Schönheiten, die ihn angeregt haben und uns von einer anderen Seite her zeigen, worauf es diesem Buchbinder ankommt.